Vorwort zur Arbeit von Eltern für Afrika e.V.

Eltern für Afrika ist ein gemeinnütziger Verein, der im Oktober 2005 seine Arbeit aufgenommen hat. Die mehrjährige Tätigkeit zur Verminderung der Not von Kindern und jungen Müttern im Rahmen des Hilfsprojekts Africachild e.V. in Äthiopien, verbunden mit dem Wissen über die enorme soziale Not afrikanischer Kinder, hat zur Gründung des Vereins geführt.

Grundsätzlich hat jedes Kind das Recht in seiner Ursprungsfamilie aufzuwachsen. Ist dies trotz unterstützender staatlicher Massnahmen nicht möglich, wird nach einer geeigneten Pflege- oder Herkunftsfamilie im Land gesucht. Kann keine Pflege- oder Adoptivfamilie im Geburtsland des Kindes gefunden werden, stellt die Vermittlung eines Kindes zur Adoption ins Ausland die letzte mögliche Massnahme dar, einem Kind das Aufwachsen in Geborgenheit einer Familie zu ermöglichen.

Unser Ziel ist es Kindern in Afrika zu helfen, welche bedingt durch soziale Not, gesellschaftliche und politische Gegebenheiten keine Möglichkeit haben Fürsorge und Stabilität in einem sie beschützenden Umfeld zu erfahren.
Wir sind Sozialarbeiter, im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen das Kind und dessen soziale Bedürfnisse.

Alle Kinder, die an der Schwelle zur Internationalen Adoption stehen, erfuhren in ihrem bisherigen Leben schwierige und belastende Lebensereignisse bis hin zu traumatisierenden Ereignissen.

Wir freuen uns über alle Eltern, die bereit sind durch ein hohes Mass an Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit und bedingungslose Liebe einem Kind zu begegnen und sich auf dessen ganz individuelle Biographie und Herkunft einzulassen und es in sein Leben zu begleiten.

Wir suchen Eltern, die ein verlassenes oder verwaistes Kind aus dem afrikanischen Kulturkreis annehmen wollen und dem Kind eine liebevolle, beständige, durch Wärme und Geborgenheit geprägte Familie bieten können.

Chronologischer Aufbau der Fachstelle für Internationale Adoption:

30.01.2005 Gründungsversammlung für Eltern für Afrika e.V.
27.04.2005 Registereintrag beim Amtsgericht Augsburg (Nr.: VR 2819)
14.10.2005 Gemeinnützigkeitsanerkennung durch das Finanzamt Augsburg
01.10.2005 Eröffnung der Fachstelle und Arbeitsbeginn
10.12.2005 Einweihung der Fachstelle für Internationale Adoption
16.03.2006 Staatliche Anerkennung durch das Landesjugendamt Bayern und Zulassung für die Vermittlung von Kindern aus der Republik Äthiopien
17.10.2006 Akkreditierung und Zulassung als Internationale "Non Government Organisation" in Äthiopien
12.03.2007 Die erste von "Eltern für Afrika e.V." durchgeführte Auslandsadoption ist abgeschlossen
22.08.2008 Zulassung für die Vermittlung von Kindern aus der Republik Mali
03.04.2009 Zulassung für die Vermittlung von Kindern aus der Republik Kenia
21.06.2013 Zulassung für die Vermittlung von Kindern aus der Republik Madagaskar
15.10.2014 Zulassung als Freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe
01.11.2014 Eröffnung Haus Passarello
01.06.2015 Eröffnung Wohngruppe Jakober Vorstadt
31.08.2015 Beendigung Kooperation mit Äthiopien
01.08.2016 Eröffnung Wohngruppe Forsthaus

Die Aufgaben unserer Fachstelle sind:

  • Durchführung von Vorbereitungsseminaren, Beratunggs. und Informationsgesprächen zur Abklärung des Adoptionswunsches, Gelegenheit zum Austausch mit Eltern, die bereits ein Kind adoptiert haben;
  • Feststellung der Adoptionseignung durch Gespräche und Hausbesuche, bei den Bewerbern, die ein Kind zur Adoption aufnehmen wollen (=Sozialbericht)
  • Kooperation mit örtlich zuständigen Adoptionsvermittlungsstellen, Jugendämtern und Landesjugendämtern sowie anderen Fachstellen;
  • Information und Beratung über alle relevanten Schritte im Verlauf des Adoptionsverfahrens im In- und Ausland;
  • Betreuung und Begleitung der Bewerber während des Verfahrens im Ausland, auch durch unsere ausländischen Mitarbeiter;
  • Beratung und Begleitung nach der Adoption

Aufgaben unserer Fachstelle im Rahmen sozialer Projekte in Addis Abeba (Äthiopien), Bamako (Mali) und Kinondo (Kenia):

  • Fachliche Beratung, Organisation und Durchführung von sozialen Projekten mit Strassenmüttern, Waisenkindern und Strassenkindern in Zusammenarbeit mit Africachild e.V. und lokalen NGOs.
  • Kooperation mit Sozialbehörden und anderen nichtstaatlichen Organisationen.