Erfahrungsbericht III

Kinder sind wie Sterne…

unser 3. Stern fing am 6. Juni 2011 an zu leuchten. Nach einem Anruf von Frau Marz waren wir bei EfA zum Kindervorschlag. War die Hinfahrt im Auto noch voller Fragen und nicht endender Gespräche, so war die die Rückfahrt ein emotionaler Ausnahmezustand und voller Schweigen. Ich hielt die Mappe mit den Unterlagen die gesamte Zeit an mich gedrückt, als wollte ich sie nie wieder hergeben. Ein Zeichen?

Es folgten lange Tage, die wie im Rausch vergingen. Es hieß Abschied nehmen von der eigenen Heimat, von der Familie, Freunden und vielem mehr auf unbestimmte Zeit. Es war für uns das erste Mal, in einem anderen Land zu leben und unseren Lebensmittelpunkt in Kenia zu schaffen.

6 Tage nach dem Kindervorschlag flogen wir nach Mombasa und bezogen unser Haus Sahra im EfA Village – Kinondo. Wir wurden herzlich begrüßt vom EfA Team vor Ort und von den bereits schon anwesenden Adoptionsfamilien. Wir richteten uns ein und flogen 2 Tage später nach Nairobi, um unser kleines Sternchen abzuholen. Unser kleinster Sohn sollte den noch freien Platz in unserer Familie finden. Wir wurden zum 3. Mal Eltern und unsere Söhne wurden zu Brüdern.

Zurück im EfA Village folgte eine intensive Zeit der Familie. Die Tage bekamen einen neuen Rhythmus und verliefen nach afrikanischer ruhiger Art. Wir tauchten ein, in eine neue Lebensart und in eine neue Kultur. Unser kleiner Stern meisterte die Umstellung sehr gut und blühte auf, ungestört, und mit der Sonne Afrikas gewann er neue Lebensenergie und Lebensfreude.

Zu jedem Lachen gehört auch leider ein Weinen. So musste nach einigen Wochen unser Papa wieder nach Deutschland zurückkehren mit unserem mittleren Sohn, der leider krank wurde. Für mich als Mama begann eine emotionale Achterbahnfahrt zwischen Glück, Sehnsucht, Heimweh und Liebe.

All das, die neu gefundene Lebensweise und die faszinierende Natur, die wir durch Safaris erkundeten ließen die Wochen und Monate vergehen.

Besuche der Adoption Society, des Childrens Department, des Guardian und die Gerichtsverhandlungen in Nairobi gaben der Zeit ihre Struktur und machten sie endlich.

Nach ca. 7 Monaten hielten wir die Gerichtsunterlagen, sowie den Pass unseres Sohnes in der Hand. Es war vollbracht. Wir reisten als fünfköpfige Familie nach Deutschland zurück und verließen wieder ein Stück Heimat die nun auch zu uns gehört.

Es war eine wertvolle, aufregende und unvergessene Zeit im Land der Wurzeln unseres 3. Sternes von der wir ihm erzählen wollen und die uns alle auf besondere Art prägte.

Wir bedanken uns bei Eltern für Afrika für ihre Begleitung und Unterstützung in dieser Zeit.