Länderinformation - Kenia

Vor mehr als vier Millionen Jahren lebten bereits in den Gebieten des heutigen Staates Kenia die ersten Menschen. Seit 1885 war Kenia ein Kolonialstaat und befand sich lange Zeit in britischer Hand. Seit dem 12. Dezember 1963 ist Kenia unabhängig. Heute ist Kenia eine Präsidialrepublik. Die Amtssprachen sind Swahili und Englisch.

Bevölkerung und Religion:

In Kenia leben ca. 43 Millionen Menschen, die Hauptstadt Nairobi hat ca. 3,5 Millionen Einwohner. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes leben ca. 56 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze (23 % unter 1 USD pro Tag).
60 % der Bevölkerung der Hauptstadt Nairobi leben in Armenvierteln.
Etwa 75 % der Bevölkerung leben auf dem Land,
ca. 50 % der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre.
Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ca. 57 Jahren.
Ca. 70 % der Bevölkerung sind Christen, ca. 20 % sind Muslime und ca. 10 % der Bevölkerung werden den traditionellen Naturreligionen zugerechnet.

Wirtschaft:

Die Volkswirtschaft basiert hauptsächlich auf dem informellen Sektor und der Landwirtschaft. Bedeutsam sind vor allem der Tee- und Kaffee-Export, Schnittblumen, Gemüse und Obst.
Die Probleme der Wirtschaft sind die geringe Industrialisierung, die hohe Arbeitslosenquote und außerdem die Folgen von Dürre und Überflutungen.

Tourismus:

In Kenia befindet sich eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaften, wie Savanne, Regenwald, Wüste und kilometerlange Sandstrände, außerdem befinden sich dort große Nationalparks wie Masai Mara, Tsavo und der Amboselli Nationalpark. Eine ausgeprägte touristische Infrastruktur ermöglicht relativ sicheres Resien.

Soziale Probleme:

Überbevölkerung und Wohnungsnot stellen stellen ein aktutes Problem in den städtischen Gebieten dar. Die hohe Geburtenrate ist eine der höchsten der Welt. Die Landflucht hält an und hat eine wachsende Arbeitslosenquote in den Städten zur Folge.

In den vergangenen Jahren litt der der Norden von Kenia wiederholt unter den Folgen einer Dürre und den damit verbundenen Nahrungsmittelmangel. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass rund 2,5 Millionen Menschen im Norden und Nordosten auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sind. Rund 560.000 Menschen in 7 Distrikten müssen mit Trinkwasser versorgt werden.

Medizinische Versorgung:

In Kenia ist die medizinische Versorgung besser als in den meisten afrikanischen Staaten, sie ist jeoch mit den technischen, apparativen und hygienischen Standards Europas nicht vergleichbar.
Viele Familen können sich den Arztbesuch nicht leisten. In Kenia stirbt bis heute jedes achte Kind vor seinem fünften Geburtstag. Jeder dritte Säugling wird nicht ausreichend geimpft.
Im Jahr 2012 lag die Säuglingssterblichkeit bei 44 pro 1000 Geburten, die Müttersterblichkeit bei 360 Frauen pro 100.000 Geburten. In Kenia ist es gelungen, die HIV-Rate von 10 Prozent Ende der 1990er Jahre auf circa 6 Prozent zu reduzieren.

Kenianische Feiertage

01. Januar Neues Jahr
10. April Karfreitag
13. April Ostermontag
01. Mai Tag der Arbeit
01. Juni Madaraka Day – Gedenktag zur Unterzeichnung Unabhängigkeit des Landes
21. September Ramadan
10. Oktober Moi-Day - Gedenktag an den 2.Präsidenten Daniel Arap Moi
20. Oktober Kenyatta Day – Gedenktag für den 1. kenayanischen Präsidenten Jomo Kenyatta
28. November Danktag
12. Dezember Tag der Unabhängig (1963)
25. Dezember Weihnachten
26. Dezember Zweiter Weihnachtsfeiertag

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.