Aktuell: Äthiopien

Entwicklungsberichte

in Absprache mit dem Frauenministerium in Addis Abeba haben wir uns darauf geeinigt, dass die Entwicklungsberichte der bereits adoptierten Kinder in Zukunft von uns direkt an das Ministerium gesendet werden.
Die Beednigung der Kooperation bezieht sich auf die in der Zukunft nicht mehr stattfindenen Adoptionen aus Äthiopien. Die Zustimmung und Einverständniserklärung, die Behören in Äthiopien über die Entwicklung der bereits adoptieren Kinder zu informeiren, bleibt bestehen.
Deswegen bitten wir alle Eltern, die Berichte weiterhin an uns zu senden, wie auch in der Vergangenheit,  werden wir den Versand nach Addis übernehmen.


Beendigung der Kooperation mit dem Land Äthiopien

Aufgrund der Entwicklung in Äthiopien bezüglich internationaler Adoption sehen wir keine  Grundlage einer guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit mehr. Nach gründlicher Überlegung und Abwägung aller Aspekte sahen wir uns deshalb gezwungen unsere Zulassung für Äthiopien an das dortige Ministerium zurückzugeben. Aus ethischen und moralischen Gründen sowie aus der Verantwortung gegenüber dem Verein beenden wir die Kooperation mit dem Land Äthiopien mit Wirkung zum 31.08.2015.

Verfahrenserweiterung in Äthiopien

Ein Großteil der äthiopischen Kinder kommt aus Kinderheimen, die sich in Awassa und Sashamene (ca. 270 km südlich von Addis Ababa) befinden. Dies bedeutet, dass die zukünftigen Elternpaare zum 1. Kennenlernen des Kindes dorthin reisen und auch bei der 2. Reise für die Dauer der Anbahnung (ca. 5-8 Tage) sich dort aufhalten.
Um das Verfahren zu vereinfachen sind ab sofort 3 Varianten zum Kennenlernen und zur Einreise möglich. Neben dem bisherigen Verfahren besteht nunmehr auch die Möglichkeit einer einmaligen Einreise nach Äthiopien. Bitte lesen Sie dazu unter: Äthiopien/Adoptionsverfahren/Phase III.

- Stand: April 2013

Bewertung in Äthiopien

Im vergangenen Jahr fanden in Äthiopien ausführliche und intensive Kontrollen aller in Äthiopien ansässigen Vermittlungsstellen statt. Im Februar 2013 erhielten wir nun das Ergebnis, demnach erhielt Eltern für Afrika e.V. - Ethiopia die Note A und gehört somit zu den besten Fachstellen in Äthiopien.

Wir freuen uns über diese sehr gute Bewertung und sehen darin ein positives Zeichen für die Zukunft.

In diesem Zusammenhang möchten wir uns auch bei allen EfA-Eltern über den pünktlichen Eingang der Entwicklungsberichte bedanken. Dies hat mit zu dem guten Ergebnis beigetragen! Haben Sie vielen Dank!

- Stand: März 2013

Umzug abgeschlossen

Unser neues Büro in der Nähe der deutschen Botschaft in Addis Abeba konnte am 1.Juni in Betrieb genommen werden. Unsere Mitarbeiter pflegen nun von dort aus, wie bisher gewohnt,  die Kontakte zu den Kinderheimen und  begleiten die Adoptionsverfahren unserer Familien.

Ein kooperierendes Kinderheim hat ganz in der Nähe unseres ehemaligen Transitkinderheimes ein Haus mit Hilfe unseres Interieurs eingerichtet. Die Kinder, die bis zur Auflösung in unserem Haus lebten, konnten gemeinsam mit ihren vertrauten Nannies in das neue Kinderheim umziehen und haben sich dort bereits gut eingelebt.

- Stand: Juni 2012

Umzug in Addis Abeba

Die Vorbereitungen für die Auflösung unseres Transitkinderheimes in Addis Abeba haben begonnen. Ein kooperierendes Kinderheim hat ganz in der Nähe unseres jetzigen Transitkinderheimes ein Haus gefunden, welches nun mit Hilfe unseres Interieurs eingerichtet werden kann.

Die Kinder, die aktuell in unserem Haus leben, können gemeinsam mit ihren vertrauten Nannies in das neue Kinderheim umziehen und verlieren somit nicht erneut ihre Bezugspersonen.

Ebenfalls wird ein Büro in Addis Abeba eingerichtet, von welchem aus unsere Mitarbeiter, wie bisher auch, die Kontakte zu den Kinderheimen pflegen, sowie die Adoptionsverfahren unserer Familien begleiten können.

- Stand: Mai 2012

Zusammenstellung der Dokumente

Mr Awgichew Ergette hat uns im März 2012 darum gebeten, darauf zu achten, dass die Schreibweise der Namen auf den Dokumenten internationalen Standards entsprechen muss. Ein scharfes ß ist in Äthiopien nicht bekannt und wird als B übersetzt. Bitte achten sie bei der Ausstellung Ihrer Papiere auf eine korrekte Schreibweise und ein ss statt dem ß.

 - Stand: April 2012

Kinderpapiere

Im Gespräch mit unserem Landesvertreter Herrn Awgichew Ergette im März 2012 haben wir erfahren, dass sich die Behörden der südlichen Regionen, mit denen wir kooperieren, zu einer umfänglichen Prüfung der Kinderpapiere entschlossen haben. Dies bedeutet konkret, die Prüfung von Dokumenten erfolgt durch drei behördliche Gremien, bevor es zu einer Meldung an das für die Auslandsadoption zuständige Ministry of Women's and Children's Affairs in Addis Abeba kommt. Grundsätzlich ist diese gründliche Vorgehensweise positiv, leider jedoch um den Preis einer eventuellen längeren Bearbeitungszeit.

 - Stand: März 2012

Strukturelle Änderungen

Bei einem Treffen von in Äthiopien tätigen Vermittlungsstellen mit dem Ministry of Women's and Children's Affairs in Addis Abeba, teilte der zuständige Minister  mit, dass in  Transitkinderheimen in Zukunft grundsätzlich  nur  Kinder für die Zeitspanne nach Gerichtstermin und Abholung durch die Adoptiveltern  aufgenommen werden dürfen. Weil es sich dabei nur um eine Zeitspanne von ca. 2-3 Wochen handelt, haben wir uns entschieden unser Transitkinderheim in Addis Abeba aufzulösen und die bereits vorhandene und gut funktionierende Zusammenarbeit mit anderen Kinderheimen fortzuführen und zu verstärken.

Ab Juni 2012 wird das EFA-Office  in die Stadtmitte von Addis Abeba umziehen und von dort die gleiche Funktion wie bisher ausüben.

Alle im EFA-Office tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden weiterhin für EFA tätig sein und auch in Zukunft Ihr Verfahren und Ihre Adoption in Addis Abeba begleiten und Ansprechpartner sein.

Unser Kinderheimpersonal wird von den kooperierenden Kinderheimen übernommen und das in Fortbildungen erlerntes und im EFA-Kinderheim  erworbenes pädagogisches und pflegerisches Wissen und Können werden sie dort einbringen. Dadurch versuchen wir die Qualität der Betreuung in den kooperierenden Heimen zu steigern sowie unsere pädagogischen Ansätze fortzuführen, außerdem ist es uns - im begrenzten Masse - dadurch möglich, die Kinder und ihre individuellen Bedürfnisse und Besonderheiten kennen zu lernen.

Durch diese Strukturänderungen werden sich keine Veränderungen in der Aussagekraft und Qualität der Kinderdokumente ergeben, die Rechercheberichte und Entwicklungsberichte werden weiterhin von unseren Mitarbeitern durchgeführt und verfasst,  auch die medizinischen Untersuchungen werden den bisherigen Standard beibehalten.

Des Weiteren teilte der Minister mit, dass das Land Äthiopien die Unterstützung und Hilfe in Form von Internationaler Adoption weiterhin benötigt, um Not und existenzielle Bedrohung von den davon betroffenen Kindern abzuwenden.

Die äthiopische Regierung überprüft seit geraumer Zeit die Arbeitsweisen und Zertifizierung von Waisenhäusern und akkreditierten Adoptionsagenturen. Dieser außergewöhnliche Arbeitsaufwand im zuständigen Ministerium, führte im vergangenen Jahr teilweise zu Behinderungen in den individuellen Adoptionsverfahren.

ELTERN FÜR AFRIKA begrüßt diese Überprüfungen im äthiopischen Adoptionsverfahren. Wir stellen fest, dass mit dem Blick auf Rechtssicherheit in den Dokumenten, mit dem Blick auf subsidiäre Prüfung in jedem Einzelfall, die äthiopische Regierung glaubhaft sich den Bedingungen des Haager Übereinkommens nähert und möglicherweise die Unterzeichnung in zeitlicher Nähe anstrebt.

 - Stand: Feb. 2012

Hilfsprojekte in Äthiopien

Als sehr wichtigen Beitrag sieht ELTERN FÜR AFRIKA seine Beteiligung an Straßenmütterprojekten in Addis Abeba, in denen präventiv gegen das Aussetzen von Kindern mit Bildungsangeboten und konkreten Lebenshilfen viel geleistet wird. (siehe auch www.africachild.de)